Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ende ohne Einsicht

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Ein alter Mann vor Gericht. Angeklagt wegen der Mauertoten. Entschlossen, sein Lebenswerk zu verteidigen. Erich Honecker Ende 1992: nicht mehr der Staatsmann, der er noch gern sein wollte; aber auch nicht der Bürger, der er hätte sein können. Bürger Honecker - diese Worte sperren sich gegeneinander.

Die Umstände halfen ihm, nötigten ihn vielleicht sogar, auf dem Sockel zu verharren. Im Herbst 1989 von den eigenen Genossen entmachtet, bevor es das Volk tun konnte, stand er plötzlich auf der Straße. Eben noch mächtigster Mann im Staate, nun ohne Obdach; der letzte Paria. Hin und her gestoßen, nach Moskau geflohen, wieder abgeschoben - ins Gefängnis von Moabit, wo er schon in der Hitler-Zeit saß. Eine Anklage wegen vielfachen Totschlags, beruhend auf einer fragwürdigen Rechtskonstruktion. Ein scharfer Richter, der dennoch um ein Autogramm bettelte, ein boulevardgeiler Nebenkläger, hämische Reporter. Da ist es schwer, richtige Schlüsse zu ziehen, falsche Vergleiche zu meiden.

Honecker im Gerichtssaal: gebeugt, aber um Haltung bemüht; todkrank, um seine Würde ringend. Keine Frage beantwortend. Nur eine Erklärung gab er ab, eine Art Vermächtnis, in dem er sich in eine Reihe stellte mit Marx, Bebel, Liebknecht - alle verfolgt von der Reaktion. Und nun auch er, dem zu den Toten an der Grenze wenige Worte über eigene Verantwortung in den Text geraten; an den Rand geschoben von weltpolitischen Exkursen. Kein Gedanke darüber, warum so viele raus wollten aus diesem Sozialismus. Honeckers letzte Worte in Deutschland: ein Ende ohne Einsicht.

Wolfgang Hübner beobachtete den Politbüro-Prozess.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln