Weit weg von der Jugend

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Von den schwarz-weißen Altvorderen, die uns beim Lernen für Frieden und Sozialismus (»Immer bereit!«) aus ihren Porträtrahmen über die Schulter sahen, war er der Boss. Erich Honecker gehörte zu unserer Kindheit wie das Sammeln von Sekundärrohstoffen, das Tragen des Pionierhalstuchs, das Antreten zum Fahnenappell. Spaß machte das alles nicht, aber wir nahmen es in Kauf - das Flaschensammeln für den guten Zweck (und weil man als Belohnung eine Reise nach Moskau gewinnen konnte), das Uniformieren und Strammstehen, weil ... ja, warum eigentlich?

Jeder machte mit und keiner fand es toll. Wie wenig ernst die überkommenen Rituale genommen wurden, für die Honecker Pate stand, ließ sich schon an den Knüllfalten der FDJ-Hemden ablese...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 382 Wörter (2409 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.