Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weit weg von der Jugend

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Von den schwarz-weißen Altvorderen, die uns beim Lernen für Frieden und Sozialismus (»Immer bereit!«) aus ihren Porträtrahmen über die Schulter sahen, war er der Boss. Erich Honecker gehörte zu unserer Kindheit wie das Sammeln von Sekundärrohstoffen, das Tragen des Pionierhalstuchs, das Antreten zum Fahnenappell. Spaß machte das alles nicht, aber wir nahmen es in Kauf - das Flaschensammeln für den guten Zweck (und weil man als Belohnung eine Reise nach Moskau gewinnen konnte), das Uniformieren und Strammstehen, weil ... ja, warum eigentlich?

Jeder machte mit und keiner fand es toll. Wie wenig ernst die überkommenen Rituale genommen wurden, für die Honecker Pate stand, ließ sich schon an den Knüllfalten der FDJ-Hemden ablese...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.