Franz Liszt im Zentrum

Kunstfest Weimar

Mit dem Konzert »Gedächtnis Buchenwald« wurde gestern das Kunstfest Weimar eröffnet. Die Gedenkworte zum jüdischen Widerstand sprach der Historiker Marian Turski, der die Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald überlebt hat. Das New Warsaw Trio spielt dazu von Constantin Regamey das Quintett für Klarinette, Fagott, Violine, Cello und Klavier. Es entstand im besetzten Warschau und wurde 1942 im Geheimen uraufgeführt. Bis zum 9. September erwarten die Besucher des Kunstfests Konzerte, Tanz, Filme und Gesprächsrunden. Im Mittelpunkt steht der tiefreligiöse Komponist Franz Liszt. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung