Mit Charme

Die legendäre Zeichnerin Marie Marcks wird 90

  • Von Marion Pietrzok
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Ich wünsche mir so irrsinnig, dass ich glücklich werde - und das auch merke, wenn ich's bin!«, schreibt die 17-Jährige in ihr Tagebuch. Ein Satz, der charakteristisch ist für das intellektuelle Temperament der Marie Marcks: Sie geht psychologisch in die Tiefe, fragt nach, bedenkt auch das, was sich nicht auf den ersten Anhieb offenbart. 1922 in Berlin geboren, seit 1948 in Heidelberg lebend, war die junge Frau erst Malerin, Grafikerin und Ausstellungsgestalterin. Mit Anfang 40 begann die politische Zeichnerin regelmäßig das Weltgeschehen, im Großen und im Kleinen, zu kommentieren. Kritischer Blick, gepaart mit Humor, Feder, Tusche, bunte Stifte, viel, viel, viel Energie (fünf Kinder).

Ob sie mit dem Sinn für Humor, der fürs Verfertigen einer guten Karikatur notwendig ist, auf die Welt kam, das lässt sich schwer sagen, auch sie selbst weiß es nicht. Zumindest zwei fröhliche Menschen, die sie umgaben, ihr Vater, Architekt, und ihr ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.