Chronik eines Pogroms: Dienstag, 25. August 1992

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In den Morgenstunden des Dienstags werden die Vietnamesen evakuiert - durch eine Hintertür des Nachbaraufgangs, in den sie sich über das Dach gerettet hatten. Doch selbst der Bus, in dem die Gruppe in Sicherheit gebracht werden soll, wird aus PKW bedroht, so dass sich die Opfer der Hass-Nacht weiterhin unsichtbar machen müssen - wie schon in der Nacht zuvor, als der hilfreichste Beitrag seitens der Stadt der Tipp eines SPD-Bürgerschaftlers gewesen war, die Vorhänge zuzuziehen, um nicht durch Anwesenheit zu »provozieren«. Das Notlager ist erbärmlich. Beschützt wird es von zwei (!) privaten Sicherheitsleuten, die einer Attacke nichts entgegenzusetzen gehabt hätten. Auch in den folgenden Tagen lebt die Gruppe in Angst. Nahrungsmittel kauft Wolfgang Richter, der als Ausländerbeauftragter der Hansestadt mit im Haus gewes...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.