Werbung

Hausreste aus dem Jahr 1174

(dpa). Neue Grabungsfunde haben Berlins 775-Jahr-Feier in diesem Sommer einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn die Hauptstadt ist mindestens 63 Jahre älter als bisher gedacht. Nach Ausschachtungsarbeiten für einen Hotelneubau stießen Archäologen im Stadtteil Mitte auf die Fundamentreste eines mittelalterlichen Hauses. Die Untersuchung der erhaltenen Holzproben habe eine Bauzeit um 1174 ergeben, sagte Grabungsleiter René Bräunig am Freitag. Das Berliner Stadtjubiläum war durch die älteste bekannte Urkunde festgelegt worden. Sie stammt aus dem Jahr 1237. Im ältesten Haus fand sich aber noch eine Rarität: eine skelettierte Schweinehälfte aus dem Mittelalter - und damit wohl die älteste Sau Berlins. Seite 13

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung