Starb Weisfeiler in der Colonia Dignidad?

Chilenischer Richter Zepeda ermittelt im Fall des 1985 verschwundenen Mathematikers

  • Von Jürgen Vogt, Buenos Aires
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die deutsche Siedlung Colonia Dignidad in Chile ist Geschichte, aber ihre Verbrechen sind längst noch nicht aufgearbeitet. Der hartnäckige chilenische Richter Jorge Zepeda versucht nun, Licht ins Dunkel des Falles Boris Weisfeiler zu bringen.

Was geschah mit Boris Weisfeiler? Der USA-Bürger russischer Herkunft ist seit Anfang Januar 1985 verschwunden. Die Spur des damals 43-jährigen Mathematikers verliert sich in der Nähe der deutschen Siedlung Colonia Dignidad im Süden Chiles. Dort war Weisfeiler als Tourist unterwegs. In der deutschen Sektenkolonie wurde er vermutlich zum letzten Mal lebend gesehen. 27 Jahre nach seinem spurlosen Verschwinden ist die Aufklärung möglicherweise einen Schritt näher gerückt.

Am Mittwoch hatte der chilenische Richter Jorge Zepeda die Verhaftung von acht ehemaligen Polizisten und Militärs angeordnet. Zepeda, bekannt als hartnäckiger Ermittler bei der juristischen Aufarbeitung von Menschenrechtsverbrechen während der Pinochet-Diktatur zwischen 1973 und 1990, hat gegen die Acht ein Verfahren wegen Entführung und Bildung einer kriminellen Vereinigung eingeleitet. Für den Richter ist Weisfeilers Verschwind...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.