Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Jetzt auch noch ein faires Handy?

Besser nicht: Das FairPhone ist nur nützlich durch seine Nicht-Existenz

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das wäre auf den ersten Blick eine echte Innovation, ein qualitativer Sprung wie weiland derjenige von der schnöden Laber- und SMSs-Maschine Handy zum Smartphone: Das FairPhone, das die Menschen in den Entwicklungsländern (dort, wo die Schmutzindustriehallen stehen) ebenso schont wie die Umwelt.

Konsumenten, so will es die FairPhone-Initiative mit Sitz in Amsterdam, sollten zumindest die Möglichkeit haben, ein faires Handy zu erwerben. »Von Batterie über Sim-Karten bis hin zum Deckel: alles sollte fair sein«, lesen wir auf der Projektwebseite. Um die Erwartungen konsumfreudiger »nd«-Leser/innen gleich zu dämpfen: Man kann das FairPhone weder bei Ebay noch bei Amazon bestellen. Und wird es bis auf weiteres nicht können. Doch vielleicht erfüllt das FairPhone gerade jetzt seinen Zweck. Durch Nicht-Existenz.

Rückblende: Der faire Handel mit Kaffee und anderen Kolonialwaren war in seiner frühen Klage zuvörderst eines: Bekanntmachung und Kritik des unfairen Status Quo. Wenn es einen fairen (oder auch nur einen faireren) Handel gibt, ist klar, dass der Handel ansonsten unfair ist. Gleichwohl wurde er – bitte verzeihen Sie die christliche Metaphorik! – immer mehr zu einem Ablasshandel. En...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.