»Jeder Stein ist ein Schrei«

Günter Jens ließ Stolpersteine vor der elterlichen Wohnung zur Erinnerung an das Ehepaar Meyer setzen

nd: Wann haben Sie erfahren, dass ein jüdisches Ehepaar die Vormieter in der Husumer Straße waren?
Jens: In der Wohnung über uns wohnte die junge Kapitänswitwe Ilse Ramm mit ihrem Sohn Claus. Obwohl er zwei Jahre älter war, verband uns bald eine enge Freundschaft. Er erzählte mir, wer vor uns in unserer Wohnung gewohnt hätte. Man hätte nicht viel von dem jüdischen Ehepaar wahrgenommen. Es wäre nur aufgefallen, dass ihre Fenster von außen mit Moos bewachsen waren. Ich kann mich gut erinnern, dass kein anderer Nachbar ein Wort über unsere Vormieter verloren hat. Die Damen Emma und Frieda Peper, im Treppenhaus gegenüber von Claus Ramm, mögen einiges mehr gewusst haben. Sie hörten regelmäßig den englischen Sender. Als Walter sich in den letzten Kriegsmonaten ohne Lebensmittelkarten in unserer Wohnung versteckt hielt, stieg er jeden Abend heimlich zu den Damen Peper hinauf, um den Feindsender zu hören: Pochpochpochpoch - Pochpoch. Dem Geis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 811 Wörter (5212 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.