Werbung

Kurz gedacht

Standpunkt von Uwe Kalbe

Es ist sicher von Belang, wenn Bundespräsident Gauck und Ministerpräsident Sellering dem Gedenken an das Pogrom vor 20 Jahren in Rostock persönlich Gewicht verleihen, wenn die Öffentlichkeit in diesen Tagen die Botschaft verbreitete, dass brandschatzende Neonazis und applaudierende »Normalbürger« sich außerhalb der Gesellschaft begeben. Zugleich ist wenig Grund für Zuversicht, dass Gaucks Rede den Hass überdauert, den er als Brandbeschleuniger identifiziert. Dass aus kurzem Gedenken mehr erwächst als flüchtiges Denken.

So begann die Katastrophe von Rostock-Lichtenhagen nicht mit der Verunsicherung sozial entwurzelter DDR-Bürger, wie Gauck sie zu Recht vermerkt. Oder mit der Zerstörungswut von Extremisten, wie in den Beschreibungen der Ereignisse vor 20 Jahren in sturer Blindheit gegenüber der zerklüfteten Wirklichkeit nachzulesen ist. Schon vorher war der Hass von neuer großdeutscher Außenpolitik auf dem Balkan händereibend geschürt worden. Zu den in der Folge Entwurzelten zählte ein großer Teil der Flüchtlinge von Lichtenhagen.

Und die Katastrophe mündete in die Abschaffung des uneingeschränkten Asylrechts, in die Denunzierung von Menschen in Not als unberechtigt Flüchtige. Sie hat ihre Ausläufer in grundrechtswidrig kargen Sozialleistungen, in Mobilitäts- und Arbeitsverboten für Asylbewerber. Der von Gauck beklagte Hass wird sekundiert vom staatlichen Misstrauen gegenüber Initiativen und Vereinen, die schon lange zeigen, was Gauck fordert: Mut. Gegen Rassismus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln