Fabian Lambeck 28.08.2012 / Inland

Klarmachen zum Abmahnen

Piratenpartei streitet um den Umgang mit Atomfans in den eigenen Reihen

Für die Piraten wird ihre programmatische Offenheit zunehmend zum Problem. Dies zeigt auch die Diskussion um eine Arbeitsgruppe der Partei, die sich für Atomkraft einsetzt.

Die Piraten geraten zusehends in stürmische Gewässer. Die noch vor kurzem für jeden wählbare Wohlfühlpartei sieht sich mit zahlreichen Problemen konfrontiert. Darunter ganz existenzielle wie sinkende Umfragwerte oder die mangelnde Zahlungsmoral der Mitglieder. Immer deutlicher wird zudem, dass die vielen blinden Flecken im Parteiprogramm jene ermutigen, die ganz bestimmte Ziele verfolgen. Zu diesen blinden Flecken gehört auch die Energiepolitik. Ganze vier Sätze finden sich dazu im Parteiprogramm. Und die sind zudem so unverfänglich formuliert, dass sie viel Spielraum für Interpretationen lassen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: