Anschläge auf LINKE und SPD

Solidaritätskundgebung in Berlin-Niederschöneweide

Berlin (nd). In Berlin sind wieder Büros von SPD und LINKEN angegriffen worden. Laut Polizei wurde vor das Büro der SPD-Bundestagsabgeordneten Mechthild Rawert in Tempelhof vermutlich in der Nacht zu Montag von Unbekannten mit schwarzer Farbe »Rache für Dortmund« aufgeschmiert. Zudem wurden zwei mit Lackfarbe gefüllte Gläser gegen die Hausfassade geworfen. An die Fassade des SPD-Kreisbüros in Lichtenberg wurde eine Parole geschmiert, die auch einen Zusammenhang zu dem Vorgehen der Behörden in NRW gegen Nazis nahelegt. Eine Mitarbeiterin Rawerts sagte dem »nd«, die Täter hätten ein sogenanntes Ke...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 298 Wörter (2011 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.