Roma-Problem löst in Paris Differenzen aus

Frankreichs Innenminister Valls will in Rumänien intervenieren

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gerade erst hatte Frankreichs Regierung über den Umgang mit Roma aus Osteuropa diskutiert und einige Zugeständnisse beschlossen. Da offenbart die Räumung eines Roma-Lagers nahe der Hauptstadt neue Spannungen im Kabinett.

In Evry bei Paris, wo Manuel Valls bis zu seiner Ernennung zum Innenminister im vergangenen Mai Bürgermeister war, wurde am Wochenende ein Lager von rund 80 Roma durch die Polizei evakuiert, weil es sich in unmittelbarer Nähe einer Bahnlinie befand und die Unfallgefahr extrem groß war. Anders als bei den Räumungen dieses Sommers in Lyon und Lille, als Lager zerstört und die Bewohner sich selbst überlassen worden waren, bot man den Familien diesmal eine Unterbringung in »Sozial-Hotels« an. Aber nur zwei Familien nahmen das Angebot an. Die anderen fordern ein Gelände, auf dem sie eine neue Siedlung errichten können - was die Behörden ablehnen.

Aus Protest demonstrieren seit Montagmorgen mehrere Dutzend Roma vor dem Rathaus von Evry. An ihrer Seite sind Hilfsvereine, die eine dauerhafte Lösung fordern. »Die Unterbringung im Hotel ist doch nur eine Übergangslösung für drei bis fünf Tage«, klagte Laurent Lurton vom Secours catholique, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 563 Wörter (3702 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.