Der Tag nach Assad

In Berlin stellten syrische Exilpolitiker ihre Pläne für einen Rechtsstaat vor

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Direkt gesponsert von der Schweiz und den USA sowie tatkräftig unterstützt vom Auswärtigen Amt, haben syrische Exilanten am Dienstag in Berlin ihr Programm »für die Zeit nach Assad« vorgestellt. Frankreich kündigte derweil an, es werde eine mögliche syrische Exilregierung anerkennen.

Sie hatten sich seit Jahresbeginn beraten, konnten das in einer Berliner Villa abgeschottet von Neugierigen jeglicher Couleur tun und hatten am Dienstag nun ihren großen Auftritt: 45 syrische Exilanten stellten unter dem Titel »The Day After« (Der Tag danach) ein Papier vor, in dem sie ihre politischen Vorstellungen für die Zeit nach einem Sturz des gegenwärtigen Präsidenten Baschar al-Assad und des mit ihm verbundenen politischen Systems skizzieren.

Der Sprecher der 45, Amr al-Azm, nennt dabei vor allem die Einberufung einer verfassunggebenden Versammlung; die jetzige, erst im Frühjahr angenommene Verfassung, müsse weg. »Aus einem Staat, der in Willkürherrschaft von Einzelnen regiert wird, muss in Syrien ein Rechtsstaat werden.« Was in einer neuen Konstitution konkret anders lauten müsse, sagte er nicht. Als weitere Sofortmaßnahme nannte Azm die Auflösung aller Geheimgefängnisse.

Vom Sturz Assads in naher Zukunft zeigen sich di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 483 Wörter (3402 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.