Wilfried Neiße 31.08.2012 / Berlin / Brandenburg
Brandenburg

Neonazis mit Tatütata unterwegs

Freiwillige Feuerwehr hat Nachwuchssorgen und Probleme mit Rechtsextremismus

Die Feuerwehr auf dem platten Land hat es schwer. Die engmaschige Struktur, die es in der DDR noch gegeben hat, ist Vergangenheit. Hinter der geforderten Einsatzbereitschaft rund um die Uhr steht vielerorts ein Fragezeichen. Zudem muss sich die Feuerwehr mit dem Eindringen von Neonazis herumschlagen.

Der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Manfred Gerdes wählte am Mittwochabend bei einem parlamentarischen Abend alarmierende Worte. Das größte Problem sei die Überalterung der Kameraden. Heute gibt es immerhin noch 46 000 Feuerwehrleute in Brandenburg. In sieben Jahren könnten es nur noch 36 000 sein. Darum empfahl Gerdes, kommunale Bauhöfe in die organisierte Brandbekämpfung einzubeziehen, »um die Einsatzbereitschaft wen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: