Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rezension: Glücklich mit Hund

Es ist die berührende Geschichte eines englischen Jungen, bei dem im Alter von acht Jahren ADHS diagnostiziert wurde, eine neurologische Störung, die dazu führt, dass die betroffenen Kinder aggressiv sind, »Sachen kaputt machen und sich selbst verletzen, ungeduldig sind, Unterhaltungen unterbrechen, übermäßig viel reden« und vieles andere mehr. Nichts hilft wirklich.

Erst ein glücklicher Zufall verändert die schier ausweglose Situation. Liam wird für einen Dokumentarfilm der BBC vorgeschlagen. Mit anderen Jugendlichen erhält er die Ausbildung, Begleithunde für Menschen mit Behinderungen zu trainieren - im Beisein eines Kamerateams. Hier findet Liam seine wahre Berufung: »Er entdeckte seinen besonderen Draht zu Hunden. Mit einem der Hunde entstand eine ganz besondere Beziehung«. Später hat er diese Geschichte mit einem freien Journalisten aufgeschrieben. Den Leser wird der herzerfrischende Ton anfangs überraschen, aber genau damit überzeugt das Buch. Man nimmt Liam ab, was er schildert. Es klingt glaubwürdig. Man spürt das Glück des Jungen, schreckliche Jahre überwunden zu haben, auch wenn AHHS eine lebenslange Krankheit bleibt.

Liam Creed hat per Zufall erfahren, was ihm persönlich hilft. Experten bestätigen, dass »der Umgang mit Tieren für Menschen mit verschiedenen Störungsbildern therapeutisch hilfreich sein kann«. Die Schwierigkeiten, die sich bei Liam im Umgang mit anderen Kindern zeigten, traten in der Beziehung zu seinem Hund Aero nicht auf. Elfi Schramm

Liam Creed: … und dann kam Aero, Ernst Reinhardt Verlag, 234 S., pb., 19,90 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln