Werbung

Schuften wie Engel

Brechts Notizbücher

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vorn steht: »Lieder zur Klampfe von Bert Brecht und seinen Freunden. 1918«. Auf den nächsten Seiten Noten und Liedtexte. Dann, mit Bleistift gekritzelt, eine Ausgabenliste für Januar 1918. Später wieder Verse: »Wir schuften wie Engel und tanzen wie Sünder«, Szenenentwürfe für das »Hans im Glück«-Projekt, eine Titelliste für ein Theaterstück, das einmal »Trommeln in der Nacht« heißen wird, ein Aufsatzentwurf »Aufruf zum Streik«.

Brecht, frech und genial, hat seit 1918, da ist er zwanzig, immer ein Notizbuch in der Tasche. Nachts liegt es gleich neben dem Bett. Hier wird alles notiert, was nicht verloren gehen soll, Gedanken, Einfälle, Liedzeilen, Dialoge, manchmal auch bloß eine Adresse. Das Notizbuch ist die Keimzelle des Werks, das wertvollste Material, das er besitzt, sorgfältig gehütet und mit deutlichen Spuren häufigen Gebrauchs. 54 dieser Kladden liegen im Archiv und werden nun in einer spektakulären Edition von Martin Kölbel und Peter Villwock zugänglich gemacht. Vor knapp zwei Jahren ist die Ausgabe mit den Heften der Jahre 1927 bis 1930 eröffnet worden, jetzt folgen die Notizbücher 1 bis 3, wieder fantastisch kommentiert und im Anhang mit einer Auswahl aus den Tagebüchern des Brecht-Freundes Caspar Neher bereichert. »Bert sprach über den Ernst in der Kunst«, heißt es dort am 21. März 1918, »neben bei ich verdanke Bert alles - alles …«

Bertolt Brecht: Notizbücher 1 bis 3. 1918 - 1920. Suhrkamp Verlag. 481 S., brosch., 32,95 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!