Werbung

Maria bleibt bedeckt

Das Buch zu Vatileaks

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer ist »Maria«? Diese Frage bleibt auch nach der gestrigen Pressekonferenz von Gianluigi Nuzzi in Berlin unbeantwortet. Allerdings hatte wohl auch niemand erwartet, dass der Autor des Buches »Sua Santità« (Seine Heiligkeit) Näheres über seine Informanten preisgeben würde, die den jüngsten Enthüllungsskandal im katholischen Kirchenstaat ausgelöst hatten. Die Affäre war von Papstsprecher Federico Lombardi mediengerecht auf den Namen »Vatileaks« getauft worden. Nuzzi, der in Italien und international bereits mit seinem Buch »Vatikan AG« über die unheiligen Geldgeschäfte des Heiligen Stuhls Furore gemacht hatte, präsentierte in Berlin die deutsche Ausgabe seines jüngsten Werkes, das am kommenden Montag mit dem Untertitel »Die geheimen Dokumente aus dem Schreibtisch von Papst Benedikt XVI.« im Münchner Piper Verlag erscheint (»nd« wird es ausführlich rezensieren).

Klar ist, dass der inzwischen angeklagte frühere Kammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, eine von Nuzzis Quellen war. Das bestätigte der Autor am Montag in Berlin. Gabriele selbst hatte Nuzzi als Empfänger von Fotokopien von Dokumenten benannt. In einem Interview mit der »Frankfurter Rundschau« versicherte Nuzzi zudem: »Kein Kardinal hat einen Beitrag zu meinem Buch geleistet.« Es seien Menschen, so Nuzzi in Berlin, »die im Vatikan leben und arbeiten«. Ob Gabriele identisch ist mit dem geheimnisvollen Informanten »Maria«, bleibt indes weiter offen.

Seine Gewährsleute, betonte Nuzzi, seien vor allem getrieben worden von der Spannung zwischen ihrem Glauben und dem scheinheiligen Gehabe in den »heiligen Hallen« des Vatikans. Geldzahlungen hätten nie zur Debatte gestanden. Außer für Kaffee oder eine Pizza sei kein einziger Euro an seine Quellen geflossen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!