Werbung

Organspende-Skandal: Ex-Chef im Visier

Regensburg (dpa/nd). Im Zusammenhang mit dem Organspende-Skandal ist ein weiterer Arzt der Uniklinik Regensburg ins Visier der Justiz geraten. Seine Behörde ermittle nun auch gegen den beurlaubten Leiter der Chirurgie, teilte der stellvertretende Sprecher der Staatsanwaltschaft Regensburg, Markus Pfaller, am Montag mit. Er bestätigte damit einen Bericht des Magazins »Focus«. Pfaller betonte, die Behörde sei allerdings nicht von sich aus aktiv geworden, sondern habe damit auf eine bei der Göttinger Staatsanwaltschaft eingegangene Anzeige reagiert.

Eine Sprecherin der Uniklinik Regensburg wollte sich am Montag zu den Vorwürfen gegen den früheren Chef der Chirurgie nicht äußern, solange die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft noch liefen. Sie bestätigte allerdings, dass der leitende Mediziner seit Bekanntwerden der Vorwürfe Anfang August beurlaubt ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!