Werbung

Insolvenzmasse von Schlecker zu gering

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ehingen (dpa/nd). Die Insolvenzmasse der Drogeriemarktkette Schlecker reicht voraussichtlich nicht aus, die Ansprüche der Bundesagentur für Arbeit zu bedienen. Beim Insolvenzgericht Ulm sei drohende Massenunzulänglichkeit angezeigt worden, teilte ein Sprecher des Insolvenzverwalters am Montag mit. Hauptgrund für diesen Schritt sei die geringe Vermittlungsquote der Mitarbeiterinnen. Bisher seien weniger als 20 Prozent der Beschäftigten in neue Jobs vermittelt worden. Die Bundesagentur für Arbeit, die zwischen 60 und 66 Prozent des bisherigen Arbeitsentgelts bis zu einer Vermittlung übernehme, werde diese Zahlungen gegenüber der Insolvenzmasse geltend machen. Damit drohten Verbindlichkeiten in dreistelliger Millionenhöhe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!