Werbung

Quebec vor Machtwechsel?

Pauline Marois will kanadische Provinz regieren

Monatelang sorgten Quebecs Studenten mit heftigen Protesten gegen die geplante Erhöhung der Studiengebühren für Schlagzeilen, nach der heutigen Wahl könnte es Pauline Marois sein - als erste Regierungschefin in der Geschichte der französischsprachigen kanadischen Provinz.

Jean Charest hat abgewirtschaftet. Neun Jahre lang stand der 54-Jährige Liberale an der Spitze von Quebec, der flächenmäßig größten Provinz Kanadas zwischen Hudson Bay und Grenze zu den USA mit etwas mehr als acht Millionen Einwohnern. Sie ist auch der Landesteil mit dem größten französischsprachigen Bevölkerungsanteil. 2008 hatten die Liberalen mit 66 Abgeordneten hier noch die absolute Mehrheit errungen. Dass Charest unter den sechs Millionen Stimmberechtigten nun noch einmal eine Mehrheit findet, scheint unwahrscheinlich. Zu massiv sind die Korruptionsvorwürfe gegen ihn. Und als die wütenden Studentenproteste nicht enden wollten, peitschte seine Regierung im Mai ein zeitlich befristetes Gesetz durchs Parlament, das die Demonstrationsfreiheit stark einschränkte. Die Folge: noch mehr Proteste und Festnahmen.

So könnte nach den jüngsten Umfragen erstmals in der Geschichte eine Frau die Führung der Provinz übernehmen: Pauline Marois von der linksgerichteten Parti Québécois (PQ). Allerdings ist ihr Vorsprung nicht so groß, dass schon alle Messen gesungen wären. Zuletzt lag sie nach Angaben des Meinungsforschungsinstituts Crop bei 33 Prozent, Amtsinhaber Charest und die Coalition Avenir Québec (CAQ), die das tradierte Zwei-Parteiensystem in der ostkanadischen Provinz aufbrechen will, fast gleichauf nur wenige Prozentpunkte dahinter. Möglich wäre also auch eine Minderheitsregierung - politische Koalitionen sind in Kanada keine Variante.

Die 63-jährige Marois - einst Absolventin der Wirtschaftshochschule HEC und schon mehrmals Ministerin in Quebec - plädiert für die Unabhängigkeit der französischsprachigen Region. Sie hat gerade unter den jungen Wählern im Osten Kanadas viele Anhänger; nicht zuletzt, weil sie sich auf die Seite der protestierenden Studenten gestellt hat. Den radikalen Separatisten ihrer Partei musste sie zugestehen, ein neues Unabhängigkeitsreferendum zu initiieren, sollten 15 Prozent der Wahlberechtigten eine solche Forderung unterschreiben. Die beiden bisherigen Volksabstimmungen 1980 und 1995 scheiterten allerdings knapp.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!