Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Europa wächst zusammen

Kommentar von Jürgen Amendt

Deutschland profitiert von der Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa. Beispiel gefällig? In München haben gestern acht Erzieherinnen aus Griechenland ihre Arbeit in Kindertagesstätten der Inneren Mission aufgenommen, eine Frau und ein Mann werden in den nächsten Tagen noch aus dem krisengeschüttelten Griechenland anreisen. Geschichte wiederholt sich: Waren es in den 1950er Jahren die - im übertragenen Sinne - Eltern und Großeltern der jetzigen jungen Generation aus Griechenland, die in Deutschland als sogenannte Gastarbeiter angeworben wurden, um den Arbeitskräftemangel des Wirtschaftswunderlandes BRD beheben zu helfen, sind es jetzt erneut von Arbeitslosigkeit betroffene Griechen, die gen Norden wandern. Nur, dass es diesmal keine ungelernten Arbeitskräfte sind, sondern Hochqualifizierte.

Dass Bayern dabei ins Interesse der Medienöffentlichkeit gerät, ist nicht ohne Ironie. Im Land von Laptop und Lederhose war man seit jeher stolz auf sein ausgezeichnetes Bildungssystem. Ja, anspruchsvoll sind Schule und Studium in Bayern fürwahr, nur eben auch sehr selektiv, mit der Folge, dass die Akademikerquote gering ist. Schon immer hat Bayern daher Hochqualifizierte aus dem »deutschen Ausland« geholt - in den Ingenieursbüros von Siemens in München hört man vielfach rheinischen und norddeutschen Dialekt. Jetzt kommt eben auch noch der griechische Zungenschlag dazu. Auch so kann Europa zusammenwachsen, den CSU-Tiraden gegen Europa zum Trotz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln