Werbung

Europa wächst zusammen

Kommentar von Jürgen Amendt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutschland profitiert von der Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa. Beispiel gefällig? In München haben gestern acht Erzieherinnen aus Griechenland ihre Arbeit in Kindertagesstätten der Inneren Mission aufgenommen, eine Frau und ein Mann werden in den nächsten Tagen noch aus dem krisengeschüttelten Griechenland anreisen. Geschichte wiederholt sich: Waren es in den 1950er Jahren die - im übertragenen Sinne - Eltern und Großeltern der jetzigen jungen Generation aus Griechenland, die in Deutschland als sogenannte Gastarbeiter angeworben wurden, um den Arbeitskräftemangel des Wirtschaftswunderlandes BRD beheben zu helfen, sind es jetzt erneut von Arbeitslosigkeit betroffene Griechen, die gen Norden wandern. Nur, dass es diesmal keine ungelernten Arbeitskräfte sind, sondern Hochqualifizierte.

Dass Bayern dabei ins Interesse der Medienöffentlichkeit gerät, ist nicht ohne Ironie. Im Land von Laptop und Lederhose war man seit jeher stolz auf sein ausgezeichnetes Bildungssystem. Ja, anspruchsvoll sind Schule und Studium in Bayern fürwahr, nur eben auch sehr selektiv, mit der Folge, dass die Akademikerquote gering ist. Schon immer hat Bayern daher Hochqualifizierte aus dem »deutschen Ausland« geholt - in den Ingenieursbüros von Siemens in München hört man vielfach rheinischen und norddeutschen Dialekt. Jetzt kommt eben auch noch der griechische Zungenschlag dazu. Auch so kann Europa zusammenwachsen, den CSU-Tiraden gegen Europa zum Trotz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!