Werbung

Zurück zur Rente mit 60

Immer mehr Franzosen müssen sich etwas zur Pension dazuverdienen

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unter Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wurde das Rentenalter in Frankreich von 60 auf 62 Jahre heraufgesetzt. Nachfolger François Hollande brachte eiligst eine Reform der Reform auf den Weg. Das Rentengeld reicht aber für viele nicht aus.

Die Rente mit 60 war eine der Errungenschaften, die 1981 die Wahl von François Mitterrand zum ersten linken Präsidenten in Frankreich gebracht hat. Zusammen mit der vor Jahren von der Linksregierung unter Premier Lionel Jospin eingeführten 35-Stunden-Arbeitswoche war das Rentenalter ein rotes Tuch für die Unternehmer und die in ihrem Sinne regierende Rechte. Darum gehörte für Nicolas Sarkozy die Rentenreform, mit der er vor zwei Jahren das Rentenalter um zwei Jahre heraufsetzte, zu den wichtigsten Vorhaben - und dass er sie gegen starke Widerstände im Parlament und vor allem in der Öffentlichkeit durchsetzen konnte, erfüllt ihn noch heute mit Stolz. Der sozialistische Präsidentschaftskandidat François Hollande, der sich vor allem Solidarität auf die Fahnen geschrieben hatte, kündigte die Rücknahme der Rentenreform an - allerdings nur für jeden vierten oder fünften Rentner. Mehr sei angesichts der Krise und der angespannten finanziellen Situation des Staates wie auch des Sozialversicherungssystems zurzeit nicht machbar.

Doch diese »Gegen-Rentenreform« hat der im Mai gewählte sozialistische Präsident bereits im Juni per Dekret in Kraft gesetzt. Damit wird das Rentenalter für diejenigen Arbeitnehmer wieder von 62 auf 60 Jahre gesenkt, die zu diesem Zeitpunkt bereits die volle Zahl der 41,5 Beitragsjahre erfüllt haben. Es sind also diejenigen, die schon seit ihrem 18. Lebensjahr gearbeitet haben und für die es extrem ungerecht wäre, noch zwei Jahre auf ihre Rente warten zu müssen. Betroffen sind davon Jahr für Jahr knapp 110 000 Menschen. Die Zusatzkosten für diese »Gegen-Rentenreform« werden auf jährlich drei Milliarden Euro geschätzt.

Die für viele Franzosen sehr niedrigen Renten bei ständig steigenden Lebenshaltungskosten führen dazu, dass sich immer mehr Rentner einen Job suchen und zuverdienen müssen. Einer dieser Tage veröffentlichten Studie zufolge hat sich ihre Zahl in den letzten sechs Jahren verdreifacht und heute liegt sie bei einer halben Million Menschen bei einer Gesamtzahl von 15 Millionen Rentnern. Zum Vergleich: 2009 lag diese Zahl mit 245 000 nur halb so hoch und 2005 waren es erst 119 000. Von den Rentnern, die weiter in ihrem alten Beruf arbeiten oder die sich einen anderen Job gesucht haben, ist die Hälfte zwischen 60 und 65 Jahre alt und fünf Prozent sind sogar älter als 75.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!