Dokumentation der Abschottung

Flüchtlingsorganisation »Borderline Europe« mit Aachener Friedenspreis ausgezeichnet

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die kleine Organisation »Borderline Europe« erhofft sich bessere Chancen beim Einwerben von Geldern.

Die Auszeichnung mit dem renommierten Aachener Friedenspreis war eine Überraschung für den Verein »Borderline Europe«, der sich 2007 in Potsdam gegründet hatte. Gründungsmitglieder waren Menschen, die sich aus dem Brandenburger Flüchtlingsrat kennen, Elias Bierdel sowie andere ehemalige Mitstreiter der Hilfsorganisation »Cup Anamur«, die um das Jahr 1980 vietnamesische Flüchtlinge aus dem Meer holten. »Unsere Gruppe ist zuvor nie ausgezeichnet worden«, sagt Harald Glöde, der das Berliner Büro der europaweit tätigen Gruppe leitet.

Der Verein hat sich dem zivilen Widerstand gegen die Abschottungspolitik der EU gegenüber Flüchtlingen verschrieben. Er sammelt Informationen über Mi-granten, die auf dem Weg nach Europa ums Leben kommen, und hilft Angehörigen bei der Suche nach vermissten Verwandten.

Schätzungen gehen davon aus, dass jeder Zweite, der versucht, aus Afrika oder dem Nahen Osten vor Kriegen, Umweltkatastrophen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 430 Wörter (3022 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.