Werbung

Brahimi: Fast unmögliche Mission

Syrien-Beauftragter will politischen Wandel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Damaskus/Madrid (AFP/nd). Der neue UN-Sondergesandte Lakhdar Brahimi sieht sich angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien vor einer »nahezu unmöglichen« Mission. Dem britischen Sender BBC sagte er am Montag, ein politischer Wandel in Syrien sei »unvermeidbar«.

Der ehemalige algerische Außenminister forderte anders als sein Vorgänger Kofi Annan nicht offen den Rücktritt des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Er sprach sich auch gegen den Einsatz arabischer oder internationaler Truppen in Syrien zum gegenwärtigen Zeitpunkt aus. Damit wäre der »politische Prozess gescheitert«, sagte er. Nach Angaben der syrischen Regierung wird Brahimi in Kürze zu Gesprächen in Damaskus erwartet.

Beim Angriff eines Kampfflugzeugs der syrischen Armee auf Al-Bab in der Provinz Aleppo wurden nach Angaben von Regierungsgegnern mindestens 18 Menschen getötet. Darunter sollen sechs Frauen und zwei Kinder sein. Sie wurden demnach getötet, als ihr Haus angegriffen wurde.

Die Nachrichtenagentur Sana meldete, das Militär gehe gegen Terroristen vor. Diese hätten schwere Verluste hinnehmen müssen. Syrische Soldaten hätten Waffen und Munition beschlagnahmt und Fahrzeuge der Aufständischen zerstört. Die Angaben beider Seiten sind von unabhängiger Seite nicht nachzuprüfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!