Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wowereit steht zu Bibliothek

(dpa). Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hält am Neubau einer Landesbibliothek auf dem Tempelhofer Feld fest. »Wir haben diese Entscheidung nach gründlicher Überlegung getroffen und stehen dazu. Es ist nicht hilfreich, das immer wieder in Frage zu stellen«, sagte Wowereit am Montag im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses.

Die Grünen hatten verlangt, sich angesichts der Mehrkosten von über einer Milliarde Euro für den neuen Flughafen nicht vorzeitig auf einen Neubau für die Bibliothek festzulegen. Es müsse geprüft werden, ob dafür die Nutzung des früheren Flughafens Tempelhof nicht günstiger sei, forderte die Grünen-Abgeordnete Antje Kapek. Für den Neubau sind 270 Millionen Euro veranschlagt.

Wowereit sagte, auch die Kulturverwaltung habe großes Interesse, die Kosten zu senken. Dies dürfe jedoch nicht auf Kosten der inhaltlichen Anforderungen an eine zeitgemäße Bibliothek gehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln