Alexandra Exter 06.09.2012 / Kino und Film

Der Visionär in jungen Jahren

»Steve Jobs - The Lost Interview« von Paul Sen

Als Steve Jobs starb, wurde eigentlich alles über Steve Jobs gesagt, was es zu sagen geben konnte. In Sondersendungen, bei Straußniederlegungen, in Feierstunden, Zeitungsbeilagen, Trauerreden. Ein knappes Jahr nach seinem Tod kommt mit diesem kurzen Interviewfilm ein Gespräch mit Jobs ins Kino, das 1995 als Grundlage für eine Fernsehsendung gedreht wurde und nie in auch nur annähernd voller Länge irgendwo zu sehen war. Es zeigt einen pausbäckigen, noch relativ langhaarigen Jobs, der auf die Fragen von Interviewer Bob Cringely voller Enthusiasmus und mit gelegentlichem Schmunzeln von seinen Anfängen erzählt - nur die Lennon-Brille und der schwarze Pullover verweisen bereits auf den späteren Guru einer zunehmend Design-bewussten Computerszene.

Der Verlauf des Interviews ist chronologisch, von prägenden Eindrücken eines kaum pubertären Jobs während eines Sommerjobs beim Hardware-Konzern Hewlett-Packard über das erste Treffen mit dem s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: