Smarte Landwirtschaft

Auf UN-Ebene wird über eine Abkehr von der falschen Agrarpolitik diskutiert

Alle sieben Sekunden geht ein Hektar Ackerland weltweit verloren. Die Ernährung der wachsenden Menschheit bleibt ein noch ungelöstes Problem.

Nahrungsmittelsicherheit ist derzeit das große Thema auf UN-Ebene. Dürren in Nordamerika und Indien, heftige Unwetter auf den Philippinen und in anderen Teilen der Welt vernichten Ernten und lassen die Preise für Getreide in die Höhe schnellen. In den kommenden Jahren wird das Thema angesichts düsterer Aussichten noch wichtiger werden: »Um die für 2050 erwartete Weltbevölkerung von neun Milliarden Menschen ernähren zu können, muss die landwirtschaftliche Produktion um 70 Prozent gesteigert werden«, sagte Vietnams Agrarminister Cao Duc Phat in Hanoi bei der Eröffnung der noch bis Freitag gehenden »2. Konferenz über Nahrungsmittelsicherheit und Klimawandel«.

Die Antwort auf die »große Herausforderung« bleibt auf der von Vietnam, den Niederlanden, der Weltbank sowie der UN-Agrarorganisation FAO organisierten Konferenz freilich vage. Altbekannte Schlagworte wie »Nachhaltigkeit«, die »Armen stärken« und »verbesserte Regierungsführung« s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: