Steht Wowereits BER-Desaster dem Bankenskandal in nichts nach?

Ein Blick zurück lohnt: Beide Ereignisse haben ihre Ursprünge im Metropolenwahn der 90er Jahre und heute wie damals gibt es keine Schuldigen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wenn am Freitag der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg zusammentritt, werden die Kosten des Debakels eines der Themen sein. Bisher soll das Großprojekt rund 1,17 Milliarden Euro mehr verschlingen als geplant, wobei die jüngste Verschiebung des Eröffnungstermins dabei noch gar nicht eingerechnet ist. Auch wenn es drei Flughafeneigner gibt, den Bund sowie die Länder Brandenburg und Berlin, am Ende werden die Steuerzahler die Zeche für das Desaster zu zahlen haben.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) wird daran gemessen werden, ob seine Prognose, für die Mehrkosten müssten keine Sozialprojekte gekürzt werden, zu halten ist. In der Bevölkerung ist die Verunsicherung durch die Spekulationen über die Folgen und das Ausmaß des Flughafendesasters bereits jetzt enorm groß.

Dies zeigt Parallelen zum Bankenskandal vor zwölf Jahren auf. Auch damals kursierten unterschiedliche Zahlen, was die gepl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 614 Wörter (4362 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.