Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Jein zum Fracking

Gleich 2 Minister stellen in NRW 1 Gutachten zur Förderung unkonventionellen Erdgases vor

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Rot-Grün kann sich in NRW nicht zu einem Fracking-Verbot durchringen: SPD-Wirtschaftsminister Duin will die Tür zum unkonventionellen Erdgas nämlich nicht zugeschlagen sehen. Also: Keine Chemie, aber Probebohrungen, dann Dialog mit Gegnern und Profiteuren der Erdgas-Förderung – und die Hoffnung auf künftige saubere Frack-Methoden.

Welch ein Formelkompromiss: Ein »Nein!« zu Fracking mit giftigen Chemikalien – verkauft durch Umweltminister Johannes Remmel (Grüne). Ein »Ja!« zu Probebohrungen, verteidigt durch Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD). Es herrscht betonte (vielleicht etwas überbetonte) Einigkeit zwischen den beiden Mitgliedern der rot-grünen Landesregierung Nordrhein-Westfalens, als sie an diesem Freitag das Gutachten »Fracking in unkonventionellen Erdgas-Lagerstätten in NRW« (exakter: dessen 70-seitige Kurzfassung) vorstellen. Nur einen Tag, nachdem Bundesumweltminister Peter Altmaier ein anderes ansatzweise fracking-kritisches Gutachten vorgelegt hatte.

»Grundsätzlich« kein Fracking...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.