Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU-Intrige gegen Wulff

Frühere First Lady klagt gegen Günther Jauch und Google

Bettina Wulff wehrt sich mit Unterlassungsklagen gegen TV-Moderator Günther Jauch und den Suchmaschinenbetreiber Google.

Berlin (AFP/nd). Günther Jauch willigte am Samstag ein, die Gerüchte über die Frau des Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff nicht mehr weiterzuverbreiten. Der Google-Konzern erklärte, er werde »das Gericht entscheiden lassen«. Durch die Klage gegen Google soll verhindert werden, dass bei Eingabe des Namens »Bettina Wulff« in der Suchzeile von Google durch die automatische Vervollständigungs-Funktion Begriffe wie »Rotlichtvergangenheit« oder »Escort« auftauchen.

»Ich habe niemals über Frau Wulff eine falsche Tatsachenbehauptung aufgestellt«, ließ Jauch über seinen Anwalt Christian Schertz verlauten. Er habe nur im Dezember 2011 aus der »Berliner Zeitung« zitiert und daraus eine Frage an den stellvertretenden »Bild«-Chefredakteur formuliert. Er habe »kein Interesse an einer Auseinandersetzung mit Frau Wulff« und daher »den Rechtsstreit beenden lassen«. Schertz erklärte, dass »wir ohne Präjudiz den Anspruch anerkennen.«

Wulffs Anwalt Gernot Lehr erklärte, Jauchs Prozessbevollmächtigter habe am Freitagabend per E-Mail mitgeteilt, dass sein Mandant den nun vor dem Hamburger Landgericht per Klage geltend gemachten Anspruch anerkenne, sich gegen Strafandrohung zu verpflichten, die Gerüchte nicht weiterzuverbreiten.

Laut »Süddeutsche Zeitung« forderte Wulffs Anwalt Jauch bereits im Mai auf, wegen des Zitierens eines Zeitungsbeitrags eine Unterlassungsverpflichtungserklärung abzugeben. Jauchs Anwalt lehnte dies damals ab.

Die Zeitung berichtet, dass CDU-Kreise in Hannover seit 2006 das Gerücht gestreut haben, Bettina Wulff habe früher angeblich im Rotlichtmilieu gearbeitet. Diese Anschuldigung sollte offenbar vor allem Christian Wulff treffen, der damals niedersächsischer CDU-Ministerpräsident war. Als Wulff als Bundespräsident wegen des Verdachts der Vorteilsnahme in die Kritik geriet, gelangten auch die Gerüchte über die Vergangenheit seiner zweiten Ehefrau wieder in die Öffentlichkeit.


Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln