Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wundwäsche mit Putzmittel

Klinik zahlt hohes Schmerzensgeld

Wird einer Patientin im Krankenhaus eine Wunde mit einem Reinigungsmittel ausgewaschen, muss das Krankenhaus Schmerzensgeld zahlen.

Wird zunächst vorgerichtlich nur ein sehr geringes Schmerzensgeld gezahlt, beeinträchtigt das Regulierungsverhalten des Krankenhauses die Patientin zusätzlich, so dass ein höheres Schmerzensgeld gerechtfertigt ist. Über ein dementsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Köln vom 27. Juni 2012 (Az. 5 U 38/10) informiert die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Mit diesem Urteil wurde einer 43-jährigen Frau ein Schmerzensgeld in Höhe von 6000 Euro zuerkannt.

Die Frau hatte sich zur Operation von Abszessen in der linken Brust in die städtische Klinik begeben. Die Operationswunde wurde versehentlich mit dem Putzmittel Terralin Liquid, ei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.