Martin Kröger 12.09.2012 / Berlin / Brandenburg

Abgeordnetenhaus unter Spannung

Energietisch moniert Fehler in Senatsvorlage zur Ablehnung des Volksbegehrens

In der nächsten Sitzung am Donnerstag soll das Volksbegehren »Neue Energie für Berlin – demokratisch, ökologisch, sozial« das erste Mal im Abgeordnetenhaus besprochen werden. Grund genug für die Initiatoren des Volksbegehrens, am Dienstag nochmals kräftig für das Anliegen zu werben. »Bis zum 17. Dezember haben die Abgeordneten Zeit, unseren Vorschlag zu übernehmen, ihn abzulehnen oder einen Kompromiss zu erarbeiten«, sagt Stefan Taschner, der Sprecher des Berliner Energietisches.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: