Ausbildung prekär

DGB-Bericht: Häufig mangelt es Lehrstellen an Qualität

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der DGB beklagt in seinem aktuellen Ausbildungsbericht gravierende Missstände in einzelnen Branchen und einen hohen Sockel an jungen Menschen ohne Berufsqualifizierung.

Wenn heute vom Ausbildungsmarkt die Rede ist, geht es hauptsächlich um drohenden Fachkräftemangel und das Fehlen geeigneter Lehrstellenbewerber. Doch für den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) ist das bestenfalls die halbe Wahrheit. Noch immer würden bei weitem nicht alle Bewerber einen qualifizierten betrieblichen Ausbildungsplatz erhalten, so die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung des aktuellen Ausbildungsreports. Allein im Jahr 2011 seien rund 300 000 Jugendliche in so genannte Übergangssysteme wie das Berufsgrundbildungsjahr geleitet worden. Insgesamt gebe es 1,5 Millionen Erwachsene zwischen 20 und 29 Jahren, die keinen berufsqualifizierenden Abschluss haben.

Doch auch mit der Qualität der Ausbildung hapert es nach wie vor, wie dem jährlich erscheinenden Report zu entnehmen ist. Zwar sind demnach 72,5 Prozent der Azubis mit ihrer Ausbildung zufrieden oder sehr zufrieden, d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.