Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Historische Wahl für Somalia

Bisheriger Universitätsdekan im zweiten Wahlgang neuer Präsident

In einer historischen Abstimmung hat das Parlament in Somalia die Chance für ein Ende der jahrzehntelangen politischen Krise geschaffen: Die rund 270 Abgeordneten wählten am Montagabend den bisherigen Universitätsdekan Hassan Sheikh Mohamud zum Präsidenten des Landes.

Mogadischu (AFP/nd). Mit großer Mehrheit hat das Parlament in Somalia den Akademiker Hassan Sheikh Mohamud überraschend zum neuen Präsidenten des Landes gewählt. Der 56-Jährige erhielt in der zweiten Wahlrunde am Montagabend 190 Stimmen, der scheidende Staatschef Sharif Sheikh Ahmed 79 Stimmen.

Die radikalislamische Shebab-Miliz, die weite Teile des Zentrums und des Südens Somalias kontrolliert, verurteilte den Wahlprozess am Dienstag als feindlichen Akt, ließ aber Zustimmung zu dem neuen Staatschef erkennen. Gegen Mohamud sei nichts einzuwenden, wohl aber gegen »den gesamten Prozess« seiner Wahl, der ein »Feindesprojekt« sei, sagte ein Sprecher gegenüber AFP.

In der ersten Wahlrunde hatte Mohamud mit 60 Stimmen noch auf dem zweiten Platz hinter dem scheidenden Staatschef gelegen, der 64 Stimmen erhielt. Ahmed, der im Jahr 2009 vom Übergangsparlament zum Präsidenten gewählt worden war, gratulierte Mohamud »zu seinem fairen Sieg«. Er sei bereit, mit ihm zusammenzuarbeiten, sagte er. Wahlsieger Mohamud dankte allen für die Beteiligung an den »historischen« Wahlen. Er hoffe, dass Somalia nun in eine bessere Zukunft blicke und die Probleme des Landes »Geschichte sein werden«. »Was heute geschah, wird in die Geschichte Somalias eingehen«, sagte Mohamud. Er leistete noch am Abend den Amtseid auf den Koran.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln