Kaum Aufstieg durch Bildung

OECD-Bericht: Zu geringe Akademikerquote in Deutschland

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das deutsche Bildungssystem ist nach wie vor von sozialer Ungleichheit geprägt. Zu diesem Ergebnis kommt der gestern in Berlin vorgestellt jüngste Bildungsbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Während in Südeuropa die Jugendarbeitslosigkeit seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise gestiegen ist, liegt die Zahl der unter 30-Jährigen, die in Deutschland arbeitslos sind, mit 12 Prozent unter dem OECD-Durchschnitt von knapp 16 Prozent; die Akademikerarbeitslosigkeit liegt mit 3,1 Prozent ebenfalls unter OECD-Niveau (4,7 Prozent).

Damit enden im OECD-Bericht aber schon die positiven Meldungen für die Bundesrepublik. Kernbotschaft des gestern vorgestellten Berichts: Nach wie vor hinkt Deutschland beim Ausbau des Hochschulsektors im internationalen Vergleich hinterher. Zwar verdoppelte sich die Zahl der erfolgreichen Hochschulabsolventen in Deutschland zwischen 1995 und 2010 von 14 auf 30 Prozent, doch im gleichen Zeitraum klettere die Akademikerquote im OECD-Schnitt von 20 auf 39 Prozent.

Durch d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.