Werbung

Der Kleine unter den Geheimen

Was ist der MAD?

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) ist nach dem Bundesnachrichtendienst und dem Verfassungsschutz der kleinste der drei deutschen Geheimdienste auf Bundesebene. 2011 hatte der MAD rund 1200 hauptamtliche Mitarbeiter und erhielt 72 Millionen Euro aus dem Bundesetat. Doch durch die Eingliederung in die Bundeswehr verfügt der Dienst über weit mehr Mittel und Möglichkeiten.

Die Zentrale des Dienstes ist in Köln. Im Zuge der Bundeswehrreform wurden aus einst zwölf MAD-Stellen sieben. Sie sind über die ganze Bundesrepublik verteilt. Sie liegen – von MAD-Stelle 1 bis 7 – in Kiel, Hannover (Außenstelle in Wilhelmshaven), in Hilden, Koblenz (Außenstelle in Mainz), in Stuttgart, in München (Außenstelle in Amberg) und im brandenburgischen Schwielowsee (Außenstellen in Leipzig und Rostock).

Seit 2004 ist der MAD eingebunden in das Gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ), das in Berlin-Treptow installiert wurde. Seit 2007 arbeitet der MAD in dem weniger bekannten Gemeinsamen Internetzentrum der Dienste mit, seit 2011 ist der Militärgeheimdienst im Nationalen Cyber-Abwehrzentrum präsent, seit 2011 arbeiten die Agenten des MAD im Gemeinsamen Abwehrzentrum gegen Rechtsterrorismus mit. Selbstverständlich hat der MAD auch Zugriff auf alle Verbunddateien, die für die Nachrichtendienste und die Polizei eingerichtet wurden.⋌ hei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln