Werbung

Die Skandale des MAD

Zwei öffentlichkeitswirksame Skandale haben den MAD erschüttert. 1978 wurde bekannt, dass der Dienst die Wohnung der Sekretärin des damaligen Verteidigungsministers Georg Leber (SPD) verwanzt hatte. Dass sie für die DDR gearbeitet hatte, konnte nie bewiesen werden. 1983 ermittelte der MAD gegen den Vize-Oberbefehlshaber der NATO, den deutschen Vier-Sterne-General Günter Kießling wegen des Verdachts auf Homosexualität. Seit 1984 arbeitet der MAD ohne größere öffentliche Beachtung. Die NSU-Affäre, in die der Dienst offenkundig tiefer involviert ist als bislang aufgedeckt, hat das Potenzial zu einem weiteren - und damit letzten? - MAD-Skandal. hei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln