Verfall einer Königin

Im Schlosspark Theater gelangt Judy Garland zum »End of the Rainbow«

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Als Judy Garland 1969 starb, ist sie mit ihrem frühen Tod den späteren Drogenopfern unter den Show-Promis nur vorangegangen. Janis Joplin, Jimi Hendrix, Jim Morrison, Kurt Cobain, Michael Jackson, Amy Winehouse, Whitney Houston - sie zahlten den Preis für den Stress und den Zwang, jeden Abend Höchstform zu haben. Im Showbiz ist das Menschenunmögliche ehernes Gesetz, an dem viele weitere Künstler scheiterten. Das Schlosspark Theater setzt derzeit einer von ihnen ein würdiges Denkmal.

»End of the Rainbow« zitiert Judy Garlands wohl bekanntesten Titel aus dem Filmmusical »Zauberer von Oz« und fächert die letzten Monate im Leben der Diva auf. Zerrüttet ist ihre Gesundheit da schon vom vieljährigen Raubbau an den Kräften; der Konsum von Pillen, zum Aufputschen, anschließend zum Beruhigen, soll das kompensieren. Judy lebt nur noch auf der Bühne und für sie; daheim im Hotel - wo, das weiß sie oft nicht genau - ist sie nur noch zeterndes W...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.