Werbung

Ermittlungen gegen P+S-Werften

Rostock/Stralsund (dpa/nd). Die Staatsanwaltschaft Rostock hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung bei den P+S-Werften in Stralsund und Wolgast eingeleitet. Es gebe einen Anfangsverdacht, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Mittwoch der dpa. Ausgangspunkt war eine Anzeige, die vergangene Woche bei der Staatsanwaltschaft Stralsund eingegangen war. Danach hätte die Zahlungsunfähigkeit der Werften bereits im Frühjahr 2012 vor Beantragung eines staatlichen 152 Millionen Euro schweren Rettungspaketes erkannt werden können. Die Anzeige richtet sich gegen die damalige Geschäftsführung. Worauf sich der Anfangsverdacht konkret begründet, wollte die Staatsanwaltschaft mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht sagen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln