Werbung

Verletzte bei Sturm auf die US-Botschaft im Jemen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sanaa (dpa) - Gewalttätige Demonstranten haben am Donnerstag versucht, die US-Botschaft im Jemen zu stürmen. Die Demonstranten kletterten an den Schutzzäunen des Botschaftsgebäudes hoch und ersetzen die US-Flagge durch eine Fahne mit einem Koranvers, berichteten örtliche Medien. Im Hof der Botschaft zündeten sie geparkte Autos an, ehe das Gelände wieder geräumt werden konnte. Es habe Verletzte gegeben, als die Wachleute die Protestierenden zurückdrängt hätten, hieß es.

Teilnehmer der Demonstration sagten, die Wachleute hätten mehrere Schüsse abgefeuert. Die Nachrichtenwebseite Mareb Press berichtete, Sicherheitskräfte hätten scharfe Munition und Tränengas gegen die Hunderten Protestierenden eingesetzt. Ein Sicherheitsbeamter sagte jedoch, die Polizei habe nur Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt. "Die Situation ist jetzt unter Kontrolle", fügte er hinzu.

Die gewaltsamen Proteste richteten sich gegen ein islamfeindliches Video, das von einem Privatmann in den USA produziert worden war. Darin wird der Prophet Mohammed als Frauenheld und vertrottelter Bösewicht dargestellt. Im Islam ist jede Darstellung Gottes oder des Propheten Mohammed verboten.

Bei einem Angriff auf das US-Konsulat im der libyschen Hafenstadt Bengasi waren zuvor in dieser Woche vier Diplomaten getötet worden, unter ihnen auch Botschafter Chris Stevens.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!