Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit dem Strom

Die Austellung »A Burnt-Out Case?« in der NGBK

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ist Burnout ein individuelles Leiden oder schon der Streik der Subjekte gegen die Ökonomisierung unserer postmodernen Leben? Ganz so weit wie das Pamphlet des »Kommenden Aufstands«, das die Krankheit als einen Schritt in eine Abspaltung aus dem politischen Mainstream, also eine Radikalisierung beschreibt, geht die Austellung »A Burnt-Out Case?« in der NGBK nicht. Das ist schade. Aber immerhin leuchten die Arbeiten der 13 Künstlerinnen und Künstler, die nach einer Ausschreibung ausgewählt wurden, Burnout als gesellschaftliches Phänomen aus und belassen es nicht nur auf der individuellen Leidensebene.

Einen interessanten historischen Rückgriff leisten bereits die Ausstellungsarchitekten Peter Behrbohm und Markus Bühler. Nach einem Foto aus den Fordwerken der 40er Jahre, auf dem Angestellte liegend und lungernd auf einer Hybride von Riesensofa und Schreibtischlandschaft zu sehen sind, gestalten sie nun eine Sofalandschaft, in deren Tä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.