Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Radweg als Geschäftsgrundlage

Mifa Sangerhausen produziert jedes vierte in Deutschland hergestellte Fahrrad

  • Von Petra Buch, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nicht nur auf dem Lande, auch in Großstädten sind immer mehr Fahrradfahrer unterwegs. Nach den Verkehrsplänen des Bundes soll ihr Anteil am Verkehr noch weiter wachsen. Der Fahrradhersteller Mifa aus Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) will davon profitieren.

Sangerhausen. Der Fahrradhersteller Mifa aus Sangerhausen im Südharz will sein Geschäft angesichts des Nationalen Radverkehrsplans 2020 weiter ausbauen. »Die Entscheidung war lange überfällig«, sagte der Vorstand der Mitteldeutschen Fahrradwerke AG (Mifa/Sangerhausen), Peter Wicht, zu den Vorhaben des Bundes. Mit Blick auf den dichten Verkehr in den Städten, die anhaltend hohen Benzinpreise sowie den Trend zu mehr Bewegung und zugunsten der Umwelt sei er optimistisch, dass der Radverkehrsplan zu weiteren Umsatzsteigerungen beitragen könne.

Konkrete Zahlen für 2012 und darüber hinaus wollte Wicht derzeit nicht nennen. Die Firma hatte im Jahr 2011 durchschnittlich 610 Mitarbeiter. Das Sortiment umfasst Fahrräder verschiedenster Art, vom zusammenklappbaren Fahrrad über Mountainbikes und Elektroräder (E-Bikes) bis zum Rennrad. »Unsere klare Wachstumsstrategie - etwa durch die Zukäufe der Premiummarken Grace und Steppenwolf - flankieren...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.