Werbung

Streit um geplante Bankenaufsicht

Deutschland stellt Starttermin in Frage

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nikosia (dpa/nd). Im Streit um die neue europäische Bankenaufsicht stößt Deutschland mit Zweifeln am Starttermin 2013 bei wichtigen Europartnern auf Kritik. »Ich wünsche, dass wir rasch vorankommen«, sagte Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici am Samstag in Nikosia nach Beratungen mit seinen EU-Kollegen. Er berief sich auf die Beschlüsse des EU-Gipfels von Ende Juni, der einen Abschluss der Verhandlungen bis Ende 2012 vorgebe.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) interpretiert die Beschlüsse der Staats- und Regierungschefs anders. Im Beschluss sei nur von einer Prüfung der Kommissionsvorschläge bis Jahresende die Rede. Dieser Bitte sei man bereits nachgekommen.

Die Aufsicht soll bei der Europäischen Zentralbank (EZB) angesiedelt werden und 6000 Geldhäuser in 17 Euroländern kontrollieren. Sie ist auch die Voraussetzung dafür, dass klamme Institute direkt auf Kredite aus den Eurorettungsfonds zugreifen können. Die Pläne zu einer Bankenunion, zu der neben der Bankenaufsicht auch ein gemeinsamer Einlagensicherungsfonds gehört, waren erst am Mittwoch von der EU-Kommission präsentiert worden.

Schäuble sieht das von Brüssel eingeschlagene Tempo kritisch. Es dürften nicht zu hohe Erwartungen an den Finanzmärkten geweckt werden. Der Finanzminister bestritt, dass es beim Zeitplan Streit mit Moscovici gebe. Ein Beginn am 1. Januar werde aber nicht möglich sein, so Schäuble.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!