Werbung

Pieck als Pate

Dieter Dombrowski ist neuer Chef von Brandenburgs CDU-Fraktion

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

Eine Woche nach dem Rücktritt der streitbaren wie umstrittenen Saskia Ludwig hat die brandenburgische CDU-Landtagsfraktion einen neuen Vorsitzenden gewählt. Mit 11 von 19 Stimmen gelangte der bisherige Vizevorsitzende Dieter Dombrowski ins Amt. Er habe sich ein besseres Ergebnis gewünscht, sei aber »nicht enttäuscht«, behauptete der 61-jährige Vater zweier Kinder.

Eine außerplanmäßige Wahl war in der CDU nötig geworden, weil Ludwig mit einem neuerlichen Gastbeitrag für die Wochenzeitung »Junge Freiheit« die Grenze zum Rechtspopulismus mindestens erreicht hatte. Mit deutlicher Mehrheit entzog ihr die Fraktion das Vertrauen.

Dombrowski - er stammt aus einer kinderreichen Familie, weshalb einst DDR-Präsident Wilhelm Pieck sein Pate wurde - war 2009 zur Vereidigung des Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) in einem DDR-Häftlingsanzug erschienen. Er störte so die Bildung der rot-roten Koalition. Zu DDR-Zeiten hatte Dombrowski nach einer gescheiterten Republikflucht 20 Monate im Gefängnis gesessen, was ihn prägte. 2003 initiierte Dombrowski eine Pro-USA-Resolution zum Irak-Krieg. Andererseits denkt er auch pragmatisch und befürwortete etwa bei einem Oberbürgermeisterwahlkampf in Cottbus eine lockere Zusammenarbeit mit den Sozialisten.

Für Dombrowski sollen politische Angriffe die CDU ihren Zielen näherbringen. Nach der mehrfachen Absage Platzecks an eine Neuauflage der Koalition mit der »Ludwig-CDU« will er nun die Christdemokraten wieder salon- und damit regierungsfähig machen. Dass er selbst den Ludwig-Stil jahrelang vorbehaltlos mitgetragen hat, ist möglicherweise eine Erklärung seines schlechten Wahlergebnisses am Dienstag.

Den Satz des Tages ließ gestern der Abgeordnete Henryk Wichmann von der CDU vernehmen: »Ich fühle mich in der dritten Reihe sauwohl«, bekannte er auf die Frage, ob er unter Dombrowski eine exponierter Funktion anstrebe. Mit Blick auf die CDU-Fraktion fügte er hinzu: »Es ist leichter, von der ersten Reihe wieder in der dritten zu landen als umgekehrt«.


Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!