Freie Träger für Stille Straße?

Heidi Knake-Werner ist Vorsitzende der Berliner Volkssolidarität

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

nd: Frau Knake-Werner, heute wird der Pankower Finanzausschuss das Ergebnis des Interessenbekundungsverfahrens für eine Übergabe der Seniorenfreizeitstätte in der Berliner Stillen Straße 10 bekanntgeben. Die Volkssolidarität sowie andere Wohlfahrtsverbände haben sich als freie Träger beworben. Wie schätzen Sie die Chancen ein, dass ein Sozialverband die Einrichtung übernimmt?
Knake-Werner: Der Bezirk hat die Latte für eine Übernahme unwahrscheinlich hoch gelegt. Statt Sonderkonditionen für eine soziale Weiternutzung zu gewähren, soll die sanierungsbedürftige Immobilie für rund 74 000 EUR verkauft werden. Hinzu kommt ein Erbbaupachtzins von etwa drei Prozent. Ich vermisse vom Bezirk sowohl Dialogbereitschaft als auch ein klares politisches Bekenntnis zu einer zukünftig gesicherten sozialen Nutzung der Stillen Straße 10. Immerhin würde ein Sozialträger die Angebote einer ehemals kommunalen Einrichtung aufrecht erhalten.

Hat die Volkssolidarität in ihrer Bewerbung Bedingungen gestellt?
Wir haben in unserem Antrag deutlich gemacht, dass wir vom Bezirk eine verlässliche Faktenlage verlangen. Es muss klar sein, wie sich die Sanierungs- und Unterhaltskosten bemessen und wie hoch der Verkehrswert des Grundstückes tatsächlich ist. Auch sollte sich der Bezirk weiterhin finanziell an den Betriebskosten beteiligen und das Haus unentgeltlich einem freien Träger übertragen.

Wäre denn auch ein Modell denkbar, bei dem zwei Sozialverbände die Seniorenbegegnungsstätte zusammen übernehmen?
Solch ein Konzept halte ich für zukunftsweisend. Soziale Träger sollten nicht miteinander konkurrieren, sondern sich kooperativ die Arbeit teilen. Jeder Verband setzt unterschiedliche Schwerpunkte und kann somit das Angebot bereichern. Es wäre daher eine vernünftige Entscheidung, wenn der Bezirk die Umsetzung dieses Modells zur Auflage machen würde.

Pankow begründet die Aufgabe landeseigener Einrichtungen sowie Kürzungen bei Kultur- und Bildungseinrichtungen mit leeren Haushaltskassen. Entziehen sich die Bezirke so ihrer sozialen Verantwortung?
Es stimmt natürlich, dass die Bezirke unter einer miserablen Haushaltssituation leiden und somit unter Sparzwang stehen. Statt aber den Rotstift immer sofort bei Sozialem, Kultur und Bildung anzusetzen, könnten die Bezirke z.B. viel stärker mit den verschiedenen Sozialträgern kooperieren. Wenn es dann auch noch zu einem respektvollen Dialog mit den Betroffenen kommt, könnten sicherlich Lösungen entstehen, die für alle Seiten akzeptabel sind.

Die Senioren sehen ihren Protest auch als Zeichen gegen die zunehmende Gefahr der Armut im Alter. Wie müsste eine Kommunalpolitik aussehen, die der demografischen Entwicklung Rechnung trägt?
Es ist in der Tat eine der drängenden Zukunftsfragen, wie die Gesellschaft mit ihren älteren Mitbürgern umgeht. Die Pankower Senioren stehen hierfür symbolisch. Das Land Berlin muss selbstverständlich für eine solide Ausfinanzierung seiner Bezirke sorgen, um präventiv gegen Altersarmut vorbeugen zu können. Die Politik muss aber auch der Bildung homogener Bezirke entgegenwirken, aus denen bestimmte Lebensformen und Bevölkerungsgruppen verdrängt werden.

Fragen: Jérôme Lombard

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen