Sind Privatschulen besser?

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Spätestens seit PISA gibt es einen Run auf Privatschulen. Mit besserer Ausstattung, größerer Mitbestimmung, Experimentierlust und individueller Freiheit versprechen sowohl die betriebswirtschaftlich organisierten Ketten als auch reformpädagogisch orientierten Zwergschulen und die konfessionell gebundenen Einrichtungen eine gute Schulbildung. www.sueddeutsche.de geht auf die Komplexität des Themas ein. (bit.ly/OVUSGi).

Bjornaer, Lehrer an einem öffentlichen Gymnasium, fragt: »Stellen Sie sich vor, Sie haben Ihre Referendariatsprüfung mit 1,0 abgelegt. Der Staat will Sie. Die Privatschulen wollen Sie. Entscheiden Sie sich für die sichere, besser bezahlte Beamtenstelle auf Lebenszeit an einer Schulart, die sie bereits kennen gelernt haben, mit klar geregelten Arbeitszeiten und gewöhnli...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 393 Wörter (2742 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.