Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pillen aus Britz in alle Welt

Akademiechef setzt auf Mittelstand in der Gesundheitswirtschaft / Haupt Pharma mit Jubiläum

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Hoffnungen auf neue Arbeitsplätze werden von Hans-Werner Prokasky, Geschäftsführer der Haupt Pharma Berlin GmbH - Werk Brackenheim, gedämpft. Er setzt auf »gesunden Mix zwischen Wachstum der Produktivität und des Personals« des Auftragsherstellers pharmazeutischer Produkte.

Dessen Gewinn dürfte bei den 2012 erwarteten 14 Millionen Euro Umsatz allein am Standort Berlin mit seinen 150 Mitarbeitern eine ordentlich Summe sein. Die wird aber nicht beziffert. Schon gar nicht gestern vor Journalisten in einer Runde zum 75. Firmenjubiläum im Neuköllner Ortsteil Britz. »Wir bleiben am Standort, investieren, bilden aus«, versichert Prokasky.

Was 1937 als »Drogistenladen«, wie der Geschäftsführer sagt, oder damals amtlich als »Lohnanstalt für pharmazeutische Spezialitäten« in einer ehemaligen Kegelbahn begann, ist heute erfolgreicher Mittelstand. Insgesamt beschäftigt der Berliner Dienstleister an neun Produktionsstandorten in Deutschland, Italien, Frankreich und Japan sowie einer Vertriebs-Niederlassung in den USA 2000 Mitarbeiter. Hergestellt werden solche Spezialprodukte wie Krebsmittel oder Hormone. Aus Berlin kommen für 200 Pharmaunternehmen als Kunden Tabletten, Kapseln und Dragees - auch gegen Erkältung

Von einem »soliden, wertorientierten« Unternehmen spricht Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Er versichert »nd«, dem »Mittelstand gehört die Gegenwart« in der regionalen Gesundheitswirtschaft. Die Zukunftsaussichten seien sehr gut. Seine Formel lautet: »Aus Wissenschaft Wirtschaft machen.« Große Werke würden wohl nicht nach Berlin zu holen sein, doch ist Prof. Stock optimistisch für »Teile von Forschung und Entwicklung«. Auch die Ansiedlung von Firmenzentralen hält der Sprecher des Netzwerkes Gesundheitswirtschaft für ein realistisches Ziel.

Über 200 Biotech-Unternehmen, 130 Kliniken und 23 Pharmaunternehmen machen die Region international zu einem führenden Gesundheitsstandort. Dass der gesamte Sektor Förderung brauche, sagt Günter Stock auch. Hier hofft er bei der neuen Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) auf ebensolches Verständnis wie bei deren Vorgängern Sybille von Obernitz (für CDU) und Harald Wolf (LINKE).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln