Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Windkraftgegner lässt Windrad errichten

Prenzlau (dpa). Nach dem Rücktritt des umstrittenen Vorsitzenden der Kreistagsfraktion »Rettet die Uckermark«, Hans-Joachim Mengel, sucht die gegen Windkraftanlagen agierende Fraktion einen neuen Chef. Stellvertreter Bernd Hartwich leitet die Fraktion nur kommissarisch, wie er gestern sagte. Langfristig hoffe er aber, dass sich »ein Jüngerer« für die Aufgabe finde. Derzeit prüfe die Verwaltung, wer für Mengel und den ebenfalls zurückgetretenen Charles Elworthy in den Kreistag nachrückt. Hans-Joachim Mengel war in die Kritik geraten, nachdem herauskam, dass er sein eigenes Grundstück für eine Windkraftanlage des Unternehmens Enertrag zur Verfügung stellt. Das soll ihm Berichten zufolge rund 40 000 Euro pro Jahr einbringen. Mengel hatte mehr als zehn Jahre gegen die »Verspargelung« der Landschaft durch Windräder gekämpft. Nun hat er sein Mandat zurückgegeben und den Rücktritt am Mittwoch mit gesundheitlichen Problemen begründet. Die Fraktion »Rettet die Uckermark« hat fünf Sitze im Kreistag und kämpft seit 2003 gegen die Aufstellung von Windrädern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln