Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Zauberwort heißt Rusfeti

Geldwäsche und Korruption gehören in Zypern noch immer zum Alltag

  • Von Christiane Sternberg, Nikosia
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Herr Yang Qi lässt einen Multi-Millionen-Deal platzen. Dabei war das Geschäft beinahe perfekt. Seine Firma Far Eastern Phoenix wollte aus dem alten Flughafengelände in Larnaka auf Zypern einen Umschlagplatz für chinesische Güter machen. Doch Anfang August berichtete die zyprische Tageszeitung »Politis« von den Verstrickungen des Investors mit einem Ex-Botschafter in China und dessen Frau, die bis vor kurzem als Co-Direktorin bei der Far Eastern Phoenix arbeitete. Die Firma von Herrn Yang Qi steht deshalb nun in Macao wegen Korruptionsverdacht auf der schwarzen Liste. In Zypern schimpfen Bevölkerung und Medien - jedoch nicht über den Skandal, sondern über das Ergebnis. Keine Investition, kein Geld, keine Arbeitsplätze. Die vermutlich gelaufenen Deals gelten nicht als Schande, denn gegenseitige Unterstützung ist in Zypern eine Selbstverständlichkeit. »Es gibt ein weit verzweigtes System persönlicher Gefälligkeiten im Alltag, die ja noch ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.